ustelpark wönitz

Datum:
Mittwoch 9. Dezember 2009

Relevante Orte:
Austelpark mit angrenzendem Austelteich,
Reste der ehemaligen Austelmühle ( Mühlgraben mit Mühlrad = Unfallstelle/ Gedenkstein )/ Bereich u. Umgebung der Eingänge des Stollens "Neues Glück"/
Pavillon und "Bärenhöhle" ( mundart ) und die umliegenden Wege im Parkbereich

Teilnehmer:
EN - Team ( Alex, Liesi, Rocco, Ivo und Tini )

Beginn der PU: etwa 21:45 Uhr ( MEZ )
Ende der PU: etwa 22:25 Uhr ( MEZ )

Wetterbedingungen:
Temperatur: etwa -5 Grad Celsius
Sonstiges: minimaler Schneefall ( kaum spürbar ), bewölkt


Ausrüstung: Digitalcameras mit Videofunktion: Canon PowerShot A560, SONY DSC-H5, SONY DSC-W40, Panasonic DMC-LS75; diverse Diktiergeräte u.a.: Philips GoGear, Videokamera, Stirnlampen, verschieden Taschenlampen, Taschenwärmer

Vorgeschichte der Örtlichkeiten:

Austelpark
Schon vor dem Bau der Austelvilla soll der Park gestaltet worden sein. 1848 wird der Donatsbusch erwähnt, was darauf hindeutet, dass hier Gehölze gestanden haben. Der heute reich strukturierte Gehölzbestand des Austelparks gehört aufgrund des Vorhandenseins von vielen alten Bäumen mit Höhlen und Todholz zu den artenreichsten und ökologisch wertvollsten von Zwönitz und seiner Umgebung. Der Park wurde 1977 unter Naturschutz gestellt und man rekonstruierte ihn im ursprünglichen Englischen Stil. Man legte Wege an, stellte Bänke auf, errichtete eine Grotte, eine Bastei, Pavillons, ein Bienenhaus und stellte verschiedene Skulpturen auf.

Vorgeschichte zum Unfall - Mühlgraben/ Mühlenrad
Am 29. Januar 2006 ereignete sich hier ein Unfall mit tötlichem Ausgang.
Leider fehlen uns genauere Hintergrundinformationen. Mündlichen Berichten zufolge, war ein junger Mann aus Zwönitz nach einer Feierlichkeit verschwunden. Am folgenden Tag fand man seine Leiche in der etwa 5 bis 6 Meter tiefen Radkammer unter dem Mühlenrad.

Angeblich war der junge Mann betrunken, habe aber nach dem Sturz noch gelebt und sei dann in Folge der erheblichen Kälte erfroren. Auch hört man, das die Umstände des Todes nie ganz aufgeklärt werden konnten. Daher ist unklar ob es sich dabei um einen Unfall in Folge des Alkoholkonsumes, einen Suizid oder gar um ein Tötungsdelikt handelt. Dies sind aber reine


Spekulationen und sind bis dato in keinster Weise bestätigt. Fakt ist, das kurz nach dem Unglück Berichte in diversen Tageszeitungen erschienen sind.
Selstsam ist es, das wir trotz sorgfältiger Recherche keine weiteren Informationen zu diesem Fall in Erfahrung bringen konnten. Einziger "Beweis", das an diesem Ort ein Unglück geschehen ist, vermerkt der dort angebrachte Gedenkstein ( s.o.)

Gründe für die PU:
Die oben erwähnte Begebenheit und deren mysteriöse Umstände boten uns Anlass, die Örtlichkeiten genauer zu untersuchen. Außerdem bietet der gesamte Bereich und das Umfeld der Austel Villa in Zwönitz eine interessante Lokation für paranormale Untersuchungen. Da die Austel Villa selbst im Ruf einiger paranormaler Begebenheiten steht. ( Hierzu mehr, nach der Durchführung einer bereits geplanten Untersuchung )
Ein weiterer Grund für eine PU war ein ( nicht mehr genau datiertes ) Erlebniss von Rocco, Ivo und Tini vermutlich im Jahr 2005 oder 2006. Bei einer spontanen, nächtlichen Begehung um einige Fotos zu machen, befiel alle 3 Personen unabhängig von einander ein unerklärliches, unbegründetes Gefühl der Angst und Beklemmung, das bei Tini sogar Gefühle der Atemnot auslöste. Unsicher ist, ob zu diesem Zeitpunkt der Unfall am Mühlenrad schon geschehen war.....


Ablauf der PU:
Gegen 21:45 Uhr ( MEZ ) traf das "Essential Nights Team" auf dem Parkplatz vor dem Austel Park ein. Leider war zu diesem Zeitpunkt ( und auch während der gesamten PU ) großer "Betrieb" in und um das Park - Cafe Austelvilla. Das Restaurant war hell beleuchtet, Personen kamen und gingen, deren Stimmen sowie Geräusche der an - und abfahrenden Fahrzeuge beeinträchtigten und "verfälschten" die EVP Aufzeichnung.
Wir passierten das Eingangstor zum Park und liefen aufwärts zum Mühlenrad. Dort erblickten wir den Gedenkstein mit Blumengesteck, dieser wurde fotografiert. Ebenso die nähere Umgebung und das Innere des "Schachtes" mit dem Mühlenrad, in dem die Leiche gefunden wurde. Rocco hinterließ das Diktiergerät neben dem Gedenkstein und die Gruppe begab sich weiter hinein in den Austelpark. Unterwegs wurden Fotos vom Austelteich und der Umgebung geschossen. Einige Hundert Meter weiter entlang des Fußweges befand sich ein Pavillon an etwas erhöhter Stelle, oberhalb dessen die sogenannte "Bärenhöhle". Beide Orte wurden untersucht, fotodokumentiert und umrundet. Hier entstand auch ein ca. 5 minütiges Video. Weiter entlang des Weges auf der linken Seite in einem Felsvorsprung führte eine neue Treppe hinunter zu den, mit Gittern verschlossenen Eingängen des Stollens "Neues Glück". Hier verblieb die Gruppe eine Weile, der gesamte Bereich wurde fotografiert, ebenso die Eingänge des Stollens und soweit dies möglich war auch das dahinter liegende Innere. Auf dem Rückweg entstanden weitere Bilder und das Diktiergerät wurde nach etwa 24 minütiger Aufzeichnung an der Unfallstelle wieder eingesammelt.

Eine gründliche Sichtung bzw. Auswertung aller Fotos und EVP´s steht bis dato noch aus ( Stand 17. Dezember 2009 )

Ein abschließendes Fazit folgt daher erst nach dieser genauen Auswertung!

Vorläufiges Fazit:

Bilder: etwa 100 Fotos ( von 4 verschiedenen, o. g. Digitalkameras )
Videos: 1 etwa 5 minütiges Video
EVP : 1 Aufnahme ( etwa 24 Minuten )

Akkustische Wahrnehmungen : Keine
Visuelle Wahrnehmungen : Keine
Gefühlsmässige Wahrnehmungen: Keine
Sichtungen Fotos : noch nicht ausgewertet
Sichtungen Videos : noch nicht ausgewertet
EVP Aufzeichnungen : noch nicht ausgewertet

Weitere Untersuchungen: Ja, trotz vorläufig "ernüchternder" Ergebnisse der PU vom 14.12.09 sind weitere Untersuchungen denkbar. Da auf Grund der Ausgangssituation und Umstände keine "guten" Ergebnisse zu erwarten waren!
( Lärmstörungen durch Personen im Umfeld unserer PU ) Desweiteren birgt der Austelpark weitere interessante Örtlichkeiten ( Napoleongrotte, Ehrenbürgerwürde etc. ) die noch aufgesucht werden könnten. Eventl. gleich in Verbindung mit der geplanten Untersuchung der Austel Villa selbst ( Museum - "Gebhardtsche" Sammlung )
 
 
Informationen
 
 
 
 
 
Koordinaten: 50.631933,12.814575